Milchzahnkaries

Liebe Eltern,


mit dieser Information möchten wir Ihnen die Besonderheiten der Milchzahnkaries erklären:

Die Ursache der Milchzahnkaries ist meist ernährungsbedingt. Auch bei guter Pflege lässt sich Milchzahnkaries bei entsprechend süßer Ernährung kaum verhindern. Ein wesentlicher Faktor ist auch die Zusammensetzung der bakteriellen Flora im Mund und die Antwort des Immunsystems. Dadurch sind oft bei Geschwister-Kindern trotz gleicher Ernährung und Pflege deutliche Abweichungen im Kariesbefall festzustellen.

Milchzahnfüllungen

Die Behandlung der Milchzahnkaries ist schwierig. Erstens sind Kinder, besonders die kleinen, oft unruhig und erschweren dadurch die Therapie.


Zweitens ist ein Milchzahn wesentlich anders gebaut als ein bleibender Zahn. Ein Milchzahn zeichnet sich durch eine verhältnismäßig dünne Hartsubstanz und eine große Pulpa ("Nerv") aus. Dadurch ist fast jede Milchzahnkaries nervnah und gefährdet das Überleben des Nerven.

Wegen der dünnen Wandstärke der Milchzähne kann eine Füllung oft nicht mechanisch verankert werden. Sie wird eingeklebt. Diese Klebung ist schwächer als bei bleibenden Zähnen, entsprechend kommt es häufiger vor, dass sich eine Füllung wieder löst. Außerdem können die dünnen Zahnwände, die die Füllung halten, beim Kauen abbrechen und dann einen Füllungsverlust auslösen.


Zahnschmerz

Bei der Behandlung versuchen wir stets den Nerv zu schonen und am Leben zu erhalten. Leider ist er durch die Karies manchmal so vorgeschädigt, dass er Tage, Wochen oder Monate nach der Behandlung abstirbt. Das äußert sich oft dadurch, dass der Zahn beim Beißen schmerzt oder von außen am Zahnfleisch druckempfindlich wird. Dann ist eine weitere Behandlung notwendig:

Im Gegensatz zu bleibenden Zähnen sind die Erfolgsaussichten für eine Wurzelbehandlung von Milchzähnen meist schlecht. Zum Schutz des neuen Zahnes, der unter dem Milchzahn wächst, muss der zerstörte Zahn entfernt werden. Manchmal kann es nötig sein, den Milchzahn nach der Eröffnung und Reinigung noch eine begrenzte Zeit im Mund zu lassen, da jedoch das Risiko der Schädigung des neuen Zahnes besteht, ist das nur eine im Einzelfall begründbare Zwischenlösung.

Je nach Alter und Verständnis des Kindes kann es psychologisch sinnvoll sein, die Zahnentfernung von einem anderen Kollegen, z.B. Oralchirurgen durchführen zu lassen, um das Vertrauensverhältnis zu uns, die wir das Kind noch länger betreuen möchten, nicht zu zerstören.


Wenn Milch-Seitenzähne frühzeitig entfernt werden müssen, ist unter Umständen ein Platzhalter anzufertigen, der verhindert, dass die Zähne hinter der Lücke wandern. Ein Platzhalter ist etwas Ähnliches wie eine "lose Spange" bei kieferorthopädischer Behandlung.


Wir beraten Sie gerne. Rufen Sie uns an: Telefon 0561 13097